TV Braubach weiter Schlusslicht in der 3. Bundesliga

TV Braubach weiter Schlusslicht in der 3. Bundesliga

19. Oktober 2017 Artikel 0

Beim zweiten Wettkampf der Deutschen Turnliga am 15. Oktober in Heidenheim gelang es dem TV Braubach in der 3. Bundesliga leider nicht, die Schlusslaterne weiter zu geben. 159,00 Punkte reichten nur zu Platz acht. Mit 0:28 Punkten bekleidete das Team vom Rhein vor dem abschließenden Wettkampf am 12.November in Dresden den achten und somit letzten Platz in der Gesamttabelle der DTL.

„Wir traten geschwächt an, da unsere Gastturnerin, Denise Tan aus den Niederlanden, leider verletzt ist und uns nicht im Wettkampf unterstützen konnte“ erläuterte Braubachs Coach, Anja Seegler. „Da es in der 3. Bundesliga Standard ist, sich mit einer ausländischen Athletin zu verstärken, standen die Chancen auf eine gute Platzierung von vornerein schlecht.“ In der Besetzung Sina Klein, Julia Wambach, Alina Lemler, Paula Berssem, Lara Witzky, Marie Kröter, Annalisa Smolders und Katharina Mölich reisten die Braubacherinnen in Heidenheim an. „Für Marie, Katharina und mich bedeutete Denises Ausfall, dass wir unsere ersten Einsätze in der Bundesliga bekamen,“ strahlte Lara Witzky nach ihrem gelungenen Tsukahara gebückt am Sprungtisch. “ Zu diesem Zeitpunkt lief es bei den Marksburgstädtern noch rund. Beim Bodenturnen glänzten sie mit ausgefeilten Choreografien, guter Ausstrahlung und einigen Mehrfachschrauben. „Ich habe es leider noch nicht in die Wertung geschafft, bin aber stolz, dass ich fehlerfrei durch meine Kür gekommen bin, “ ließ Katharina Mölich, mit 14 Jahren der Youngster im Team, nach ihrem Debüt am Boden wissen. „Der Moskauboden ist klasse, die Stimmung toll und dass man einzeln aufgerufen und vorgestellt wird aufregend.“ 42,60 Punkte bedeuteten beim Bodenturnen genauso Rang vier, wie die 47,75 Punkte am Sprungtisch. „Vor allem am Stufenbarren vermissen wir Denise schmerzlich. Sie zeigt einige Flieger, Drehungen und unterschiedliche Griffe in ihrer Kür“, erklärte Benjamin Seegler, Betreuer des TV Braubach. „Dadurch erhöht sich ihr Ausgangswert. Es fehlen uns am Barren etwa 5,0 Punkte, wenn wir eine der Ersatzturnerinnen an ihrer Stelle ans Gerät bringen müssen.“ In Heidenheim lief es zudem nicht ohne Ecken und Kanten für die ambitionierten Turnerinnen. Mit 31,50 Punkten blieben sie am Stufenbarren weit hinter ihren Möglichkeiten zurück und wurden im Zwischenstand nach unten durchgereicht. „Wenn die Konzentration erstmal weg ist, ist es schwer sich wieder zurück zu kämpfen,“ bedauerte Alina Lemler nach dem abschließenden Schwebebalken. „Das schlechte Ergebnis vom Stufenbarren hatte sich irgendwie in unseren Köpfen festgesetzt.“ Außer Julia Wambach konnte keine Turnerin ihre Übung sicher auf das 10 Zentimeter schmale Wettkampfgerät bringen. Daher reichte es nur zu Rang sechs in der Balkenwertung. Damit verpasste der TV Braubach den 7. Gesamtplatz in Heidenheim um 0,30 Punkte. „Nachdem wir in beiden DTL Wettkämpfen letzte waren ist es nicht überraschend, dass wir das Schlusslicht der Gesamttabelle sind,“ scherzte Elaine Seegler, Chorografien des Teams vom Turnverband Mittelrhein. „Eine kleine Chance auf den Klassenverbleib haben wir noch,“ blickte sie auf Dresden voraus. „Falls Denise bis November wieder fit ist und wir unser Potential abrufen können, wäre noch Platz 6 oder 7 der Abschlusstabelle nach allen drei Wettkämpfen möglich. Dass würde uns für die Relegation im Dezember qualifizieren.“ Positiv stimmte die Auswertung der Einzelergebnisse. Sina Klein belegte hier den 9. und Julia Wambach den 10. Platz für den TV Braubach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.